Das Leben ist wie Fahrrad fahren …

Guido Lang
Guido Lang
Gründer & Geschäftsführer von FIT5

Liebe Kunden und Freunde der FiT5 Bewegungsboutique,

wir sind in ein neues Jahr gestartet, da sind sich wohl alle einig. Aber sonst?

Fast nichts scheint mehr sicher, vieles wird in Frage gestellt. Sogar das Vertrauen in die Wissenschaft und die Medizin wird, sagen wir mal, „angekratzt“.

Sowohl bei meinen persönlichen Entscheidungen als auch wenn es um das Training für die Gesundheit meiner Kunden geht. Ich vertraue auf die Wissenschaft und die Medizin und vor allem habe ich ein großes Vertrauen in unsere aufgeklärte und demokratische Gesellschaft.

Doch auch ich hinterfrage immer wieder und überprüfe kritisch aus welchen Quellen meine Informationen stammen und wem ich vertrauen und glauben kann. In meinem Alltag und in meinem Leben sind Vertrauen können und an „etwas“ Glauben können sehr wichtig, sonst macht doch vieles keinen Sinn mehr.

Die Quelle für das folgende Zitat ist zum Beispiel nicht klar zuzuordnen. Ist es jetzt von Albert Schweitzer oder doch von Albert Einstein? Es gibt im Internet verschiedene Quellenangaben dazu. Gut möglich, dass es von jemand ganz anderem stammt. Im Gegensatz zu medizinischen oder wissenschaftlichen Erkenntnissen ist es in diesem speziellen Fall nicht eminent wichtig oder sogar egal, von wem das Zitat stammt. Es ist so etwas wie ein Naturgesetz!

„Das Leben ist wie Fahrrad fahren. Man muss sich ständig „vorwärts“ bewegen, um nicht das Gleichgewicht zu verlieren“.

Es wird „Skeptiker“ geben, die sagen: „Das stimmt nicht! Ich kann auf dem Fahrrad die Balance auch halten, wenn ich stillstehe“. Das mag optisch so sein und ist schon fast ein Kunststück. Doch was hält das Fahrrad bei diesem Kunststück im Gleichgewicht?

  1. Sehr viel Bewegung, nur wenig sichtbar aber umso koordinierter, quasi im Verborgenen. Eine grandiose Meisterleistung unserer Sinnesorgane und ein faszinierendes Zusammenspiel zwischen Gehirn, Faszien, Muskulatur und Co, im Kampf gegen die Schwerkraft.
  2. Sehr viel Vertrauen! Vertrauen braucht es nicht nur in Quellenangaben, unentbehrlich ist es eben zum Beispiel auch beim Fahrradfahren, auf der Skipiste und beim Training. Es braucht Vertrauen in das eigene Können, in die Beratung, in die Ausrüstung, in die Technologie und in die anderen VerkehrsteilnehmerInnen.

 

Training ist sicher

Wenn sich alle an die geltenden Regeln halten, ist es sicher. In der FiT5 Bewegungsboutique halte ich mich an die Regeln und versuche, nach bestem Wissen und Gewissen, das Training nach „neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen“ zu richten und nicht nach irgendwelchem „Geheimwissen“ oder populistischen Meinungen.

Unabhängig von der Coronakrise mache ich alles mir Mögliche für die Sicherheit meiner Mitglieder. So vertraue ich auch, wenn es um Training und Bewegung geht, auf ExpertInnen und bin Mitglied in der Experten Allianz für Gesundheit.

 

Die FiT5 Bewegungsboutique als Gesundheitsdienstleister

Als Betreiber der FiT5 Bewegungsboutique distanziere ich mich klar davon, dass fit-sein und Fitness betreiben auf Freizeitbeschäftigung und Hobby reduziert wird. Wer fit und leistungsfähig ist, leistet einen großen Beitrag für seine Gesundheit. Gesundheit ist kein Hobby, sondern ein Grundbedürfnis.

Um jedoch leistungsfähig und gesund zu werden oder zu bleiben, reicht Wandern, Spazieren und Radfahren leider bei Weitem nicht aus – was es zusätzlich unbedingt braucht ist ein regelmäßiges und ganz gezieltes Beweglichkeits-, Koordinations- und Muskeltraining im überschwelligen Bereich.

Ich würde es deshalb befürworten, dass Fitness- und Gesundheitsdienstleister, natürlich mit entsprechendem Schutzkonzept und unter Einhaltung der geltenden 2G-Regeln, immer offen haben dürfen, damit die gesundheitsbewusste Bevölkerung proaktiv und gezielt etwas für ihre Gesundheit machen kann. Wenn diese Aktivität auch noch Spaß macht – umso besser!

„Ich sehe meine Aufgabe darin, Menschen, die eigenverantwortlich ihre Gesundheit stärken wollen, zu unterstützen. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass mein funktionell intelligentes Training auf 5 Säulen dazu beiträgt, sowohl psychisch als auch physisch, gut durch Krisen jeder Art zu kommen“.

 (Guido Lang, Leitsatz der FiT5 – Bewegungsboutique)

 

Etwas „vorwärts“ bewegen

Lasst uns also gemeinsam mit besten Ab- und Aussichten ins neue Jahr 2022 starten und mit positiver Einstellung etwas „vorwärts“ bewegen. Ich bin davon überzeugt, dass es in meiner FiT5 Bewegungsboutique 2022 wieder so richtig vorwärts gehen wird. Auch weil das Gesundheitsbewusstsein der Gesellschaft durch diese Krise noch weiter gestiegen ist.

Mein Vertrauen in die Medizin ist groß, doch ich bin auch felsenfest davon überzeugt, es ist besser das Zepter selbst in die Hand zu nehmen und den eigenen Stoffwechsel durch ein gesundes Ernährungs- und Bewegungsverhalten im Lot zu halten oder wieder ins Lot zu bringen, bevor wir zu Medikamenten greifen müssen. In der Coronakrise hat sich gezeigt, wie wichtig es ist, widerstandsfähig zu sein. Es gibt unzählige Gründe dafür, sich in „vorwärts“ -Bewegung zu bringen.

Krankheiten wie Arthrose, Osteoporose, Sarkopenie und Stoffwechselerkrankungen wie das metabolische Syndrom, Diabetes und nicht zuletzt das Versagen unseres Immunsystems sind mit Inaktivität, Fettleibigkeit und / oder Stress verbunden. Wäre es nicht nützlich, wenn es ein Mittel gäbe, das uns genau vor all diesen „Krankheiten“ schützt?

Unser Körper hat hierzu ein hervorragendes Organ, das genau dies für uns tun kann. Unsere Muskeln. Die Muskeln sind das größte Stoffwechselorgan, das wir haben. Es steuert komplexe Körperfunktionen mit Hilfe von Botenstoffen auch Myokine genannt. Myokine haben eine Vielzahl von lokalen (in den Organen selbst) sowie systemischen Auswirkungen. Gleichzeitig können sie als Vermittler und Kommunikator zwischen den Systemen angesehen werden.

Der größte Fehler, den man als Einsteiger ins Muskeltraining machen kann, besteht darin, sich ohne einen soliden Plan in die Übungen zu stürzen. Wenn man schon das Immunsystem trainieren will, dann sollte man es auch gleich richtig machen. Hier ein Erfolgsrezept für die Erstellung des richtigen Programms für das Abwehrsystem unseres Körpers:

Regelmäßigkeit: Es ist gut, wenn du dich dem Widerstandstraining widmest. Du solltest es aber regelmäßig tun. Viele Experten empfehlen, es mindestens zweimal pro Woche, in den Trainingsplan aufzunehmen. Und das zu jeder Jahreszeit!

Die richtige Dosierung: Die alte Weisheit „Ohne Fleiß kein Preis“ hat viel für sich. Du solltest deinen Körper allerdings auch nicht überlasten – sonst nimmt dein Immunsystem am Ende eher noch Schaden. Stark ermüdende Workouts können deinen Körper während und nach dem Training sogar anfälliger für Infektionen machen. Eine Möglichkeit zur richtigen Dosierung deines Trainings sind aktive Cool-Downs. Solche leichten Übungen fördern die schnellere Erholung deines Herz-Kreislauf-Systems und deiner Atemwege nach anstrengenden Workouts.

Individuelle Anpassung: Es ist nur logisch, dass dein Training individuell an dich angepasst werden muss, damit du bestmögliche Ergebnisse erzielst. Wenn du bei deinem Trainingsprogramm deine „Grundeinstellungen“ im Hinblick auf Gesundheit und Fitness berücksichtigst, dann ist das Risiko einer Überanstrengung zu Beginn geringer.

Anleitung und Tracking: Ein Training unter Anleitung gewährleistet, dass du dich nicht überlastest. Das Tracking zeigt, wo du stehst, welche Fortschritte du bereits gemacht hast und welches Ziel du dir als nächstes vornehmen musst oder kannst.

Spaß: Wenn dir die Übungen Spaß machen, motiviert dich das zum Weitermachen. Besonders leicht findest du Freude an einem Trainingsprogramm, wenn du die Ergebnisse siehst. Sonst fällst du schnell in die alten, trägen Gewohnheiten zurück.

Änderung des Lebensstils: Du kannst so viel trainieren, wie du willst – wenn du nur zwei Stunden pro Nacht schläfst und die Familie, die Arbeit oder die Geldsorgen dich ständig stressen, dann arbeitet dein Immunsystem sicherlich nicht einwandfrei. Für eine bessere Gesundheit reicht die Trainingsroutine nicht. Du solltest dich einmal kritisch betrachten und deinen Lebensstil unter die Lupe nehmen.

Vom metabolischen Syndrom, oft auch als Wohlstandssyndrom bezeichnet, spricht man, wenn bestimmte Erkrankungen bzw. Symptome gemeinsam auftreten. Dazu zählen in erster Linie Übergewicht, Bluthochdruck sowie Zucker- und Fettstoffwechselstörungen. Faktoren wie körperliche Inaktivität, Stress, Rauchen und Alkohol spielen bei der Entstehung mit. Lange Zeit galten diese Krankheiten als typische Alterskrankheiten, heute sind zunehmend auch jüngere Personen betroffen. Forscher fanden nun Hinweise darauf, dass es auch als wesentlicher Risikofaktor für schwere oder tödliche Covid-19-Verläufe gilt. Sowohl zur Prävention als auch in der Behandlung des metabolischen Syndroms, wird ein regelmäßiges und funktionell intelligentes Bewegungstraining empfohlen.

Studie des US-Forschers Robert Sallis, die auch von Prof. Karl Lauterbach am 14.04.2021 auf Twitter zitiert wurde. Dabei wurden 48.840 Patienten mit positiver Corona-Diagnose nach deren sportlicher Aktivität gefragt. Ziel war, Hospitalisierungs-Raten und die Sterblichkeit der Patienten in Bezug auf Sport zu vergleichen. Sallis fand heraus, dass inaktive Corona-Patienten ein 2,26-fach erhöhtes Risiko für einen Krankenhausaufenthalt, ein 1,73-fach erhöhtes Risiko für die Aufnahme auf die Intensivstation und ein 2,49-fach erhöhtes Sterberisiko im Vergleich zu sportlich aktiven Corona-Patienten haben.

Bewegungstherapie bei Osteoporose (Knochenschwund) setzt auf die gezielte Belastung der Muskeln – und damit der Knochen. Für ein nachhaltiges Trainingsergebnis empfiehlt es sich, verschiedenste Übungen durchzuführen. Dafür eignen sich die professionell angeleiteten Muskeltrainingsprogramme in meiner Bewegungsboutique optimal. Durch die regelmäßige Muskelbelastung an den Kraftgeräten (Milon) werden die Knochen gestärkt. Ein gezieltes Beweglichkeits- (Five) und Koordinationstraining (SensoPro), beugt Stürze und damit auch Verletzungen vor. Radfahren und Schwimmen tun ihrem Herzkreislaufsystem zwar gut, sind aber keine Osteoporose-Therapie geeigneten Bewegungsmaßnahmen, denn dabei wird das Skelett mit zu wenig Gewicht beansprucht.

Spätestens beim Thema Sarkopenie (Muskelschwund) kommt man(n) und Frau nicht mehr am Muskeltraining vorbei. Jeder Mensch baut im Alter Muskeln ab. Durchschnittlich sind das rund ein bis zwei Prozent der Skelettmuskelmasse, die ab dem 50. Geburtstag pro Jahr verlorengehen. Viele 80-Jährige haben deshalb bereits 40 Prozent ihrer Muskelmasse verloren. Dem Muskelschwund kann ganz einfach entgegengewirkt werden. Starte noch heute mit Muskeltraining, zweimal pro Woche, egal wie alt du bist. Es gibt nichts Wertvolleres, um den Muskelschwund entgegenzuwirken, und somit die Lebensqualität bis ins hohe Alter zu erhalten.

 

Eine große Ehre

Einer der führenden Gerätehersteller, die https://milongroup.com/de/home, planen Anfang Februar eine exklusive Tour durch Deutschland und Österreich. Ein Netzwerktreffen für Betreiber von Fitness- und Gesundheitseinrichtungen unter dem Motto: Erlebe die Zukunft des Trainings Live!

Auf der Agenda stehen Live-Vorführungen an den Geräten, Vorträge und Einzelcoachings mit Wolf Harwath, Marc Wisner und Alexander Strahl. Wie das detaillierte Programm ausschaut und ob es auch für meine KundInnen ein Angebot geben wird, steht noch offen.

 

Ich persönlich trainiere bereits seit 2013 nach Empfehlungen von Wolf Harwath und verfolge sehr interessiert seinen Werdegang. Man kann also sagen: ich bin ein großer Fan von ihm und halte ihn für einen der besten Trainingsexperten im deutschsprachigen Raum.

Es ist mir eine große Ehre und ich empfinde es als enorme Wertschätzung, dass Milon für dieses Netzwerktreffen meine FiT5 Bewegungsboutique in der Wildschönau als Treffpunkt in Österreich ausgewählt hat.

Auf meiner Homepage https://www.fit5beiguido.at/ueber-uns/ kannst du noch mehr über mich, meine Mission/Vision und die Grundwerte der FiT5 – Bewegungsboutique nachlesen.

 

„Ich betreue meine Kunden so, dass sie regelmäßig, selbstbestimmt und mit Eigenmotivation meine Bewegungsboutique besuchen. Mein „Produkt“ ist ein erfolgreicher und begeisterter Kunde, der andere ebenfalls dafür begeistert.“

(Guido Lang, Leitsatz der FiT5 – Bewegungsboutique)

 

Habe ich dein Interesse geweckt? Vereinbare noch heute einen Termin für ein lockeres und unverbindliches Beratungstraining.  „LOS“ geht’s!“ Ich freue mich auf deinen Anruf!

Ich wünsche allen einen guten Start ins 2022 und ein gesundes neues Jahr!

Mit bewegten Grüßen

Euer Coach Guido Lang

BEITRAG TEILEN

Weitere Beiträge
Experten Allianz
Guido Lang

Gesundheit braucht Training

Liebe Kunden und Freunde der FiT5 Bewegungsboutique, der Weltgesundheitstag am 07. April steht kurz bevor! Als Mitglied der Experten Allianz für Gesundheit ist die FiT5

Weiterlesen
Allgemein
Guido Lang

Der Weg zurück

Liebe Kunden und Freunde der FiT5 Bewegungsboutique, endlich ist es wieder so weit! Seit dem 5.03.22 sind mehr oder weniger alle Corona-Einschränkungen für das Training

Weiterlesen
Allgemein
Guido Lang

Deine Entscheidung!

Liebe Kunden und Freunde der FiT5 Bewegungsboutique, wer mich persönlich kennt kann bestätigen, dass der folgende Satz, den ich schon in meinem September Blog „Da

Weiterlesen

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung

Du möchtest einen Termin buchen, Mitglied werden oder hast sonstige Fragen zu FIT5?